20 Fragen zu Loja und Jokja

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

20 Fragen zu Loja und Jokja

Beitrag  Answin am 08.04.13 18:23

1. Wie sehen ihre Heldinnen aus?
Sie sind knapp 2 Schritte hoch und haben komplett weiße Haut und Haare. Die Augen beider scheinen im richtigen Licht Rot zu sein, sind aber bei anderem Licht Farblos. Loja weißt einen zärtlichen aber trainierten Körper auf während Jokja sichtlich besser trainiert ist.
Loja trägt meisten eine Bluse mit einer Langen Hose und guten gearbeiteten Stiefeln, darüber trägt sie ihre Magierrobe. Seit neustem trägt sie außerdem einen ledernen Streifenschurz sowie Arm- und Beinschienen. Auch hat sie sich einen Helm zugelegt den sie beim Reiten und Wache halten trägt, in Städten oder generell Räumen jedoch absetzt und in Ihrer Tasche verstaut.
Jokja trägt weniger gute Kleidung. Sie trägt eine festere Hose und Weste, sowie Stulpenstiefel. Desweiteren trägt sie einen Lederharnisch sowie lederne Arm- und Beinschienen. Den verstärkten Helm setzt sie wie Loja beim betreten von Städten und Häusern ab und ersetzt ihn durch ein Söldner gemäßes Barett.

2. Wie wirken ihre Heldinnen auf einem Fremden?
Loja wirkt wie die neugierige Magierin die sie ist. Jokja hingegen hält etwas mehr Abstand zu anderen ist aber nach ein paar Bier aufgeschlossener.

3. Wie sind ihre Heldinnen aufgewachsen?
Beide sind in der Nähe der Küstenstadt Valmur aufgewachsen die am Golf von Riva liegt. Loja hatte sich schon immer etwas mehr für die Flüsse, Seen und das Meer interessiert. Hingegen hat sich Loja in der offenen Weiten der Steppe Zuhause gefühlt. In ihrem Stamm hatten sie es anfangs nicht leicht. Beide wurden mit keinerlei Hautfarbe geboren und wurden sehr früh von ihren Eltern verstoßen. Ein Händler aus einem anderen Stamm wusste, dass es sehr merkwürdig ist. Er nahm sie beide mit zu seinem Stamm zurück. Im Stamme der Eskola wurden sie von der bleichen Eskola selbst adoptiert. Eskola wies auch keine Hautfarbe auf und hatte Mitleid mit den zwei Zwillingen. In frühem Alter machte sie den beiden aber klar das sie ohne große Taten oder eine Möglichkeit was für das Wohle des Stammes zu tun bräuchten die beiden nicht wiederkommen. In ihrer Jugend machten sich beide dann mit dem Wohlwollen ihrer Stammesmutter auf nach Riva um eine Ausbildung anzufangen. Loja schaffte es an der Stoerrebrandt Kolleg und wurde zu einer Magischen Leibwächterin ausgebildet. Jokja hatte nicht die Gabe der Magie machte dann aber um ihrer Schwester nahe zu bleiben eine normale Leibwächter Ausbildung.

4. Hat ihre Heldinnen noch eine enge Bindung zu einem Menschen aus ihrer Jugend?
Die beiden Schwestern hatten sich kurzzeitig aus den Augenverloren, haben dann während ihrer Schreiber Ausbildungen dann aber wieder Briefkontakt zu einander aufgenommen. Als sie sich zusammen in Punin auf einem Straßenfest trafen war die Freude groß, was auch die umstehenden feiernden gesehen hatten. Ihrer Stammesmutter haben sie weiterhin versprochen einen Nutzen zum Stamm zurückzubringen. Loja als Magierin wurde bereits akzeptiert und auch Jokja hat eine Idee was sie dem Stamm zurückgeben will.



5. Warum sind ihre Heldinnen Abenteurerinnen geworden?
Beide hatten eine abgeschlossene Leibwächterausbildung und wollten noch etwas von der Welt sehen bevor sie zurück zum Stamm gehen würden. Loja hatte zudem ein „paar“ Schulden und Verpflichtungen gegenüber Stoerrebrandt.

6. Wo sind ihre Heldinnen schon gewesen?
Als Kinder sind sie mit dem Stamm zwischen Winterlager und Sommerlager hin und her gereist. ZU Beginn der Ausbildung blieben die beiden in Riva und Umgebung.

7. Sind ihre Heldinnen sehr Götterfürchtig?
Loja ist als ausgebildete Magierin Hesinde gläubig und nach der Schreiber Ausbildung hat sie auch angefangen an Phex zu glauben.
Jokja ist in ihrer Kindheit dem nivesischen Glauben gefolgt, hat aber mit ihrer Ausbildung zur Schreiberin zum Hesinde und Nandus glauben gefunden. Sie ist weiterhin aufgeschlossen den 12 Götter-Glauben weiter zu erforschen.

8. Wie stehen ihre Heldinnen zur Zauberei?
Loja kann zaubern, Jokja hat das schon gesehen. Beide wissen um die Existenz der Magie und auch um ihren Nutzen.

9. Für wen oder was würde ihre Heldinnen ihr Leben Riskieren?
Ihre Stammesmutter hat beiden als Kindern ein Heim und einen Stamm gegeben, für sie würden sie ihr Leben geben. Ebenfalls würde Loja für Jokja ihr Leben geben da sie doch etwas mehr für sie empfindet. Jokja würde ebenfalls ihr Leben für Loja geben, sie ist ihre Schwester und die einzige die sie aus ihrer Richtigen Familie noch hat.
Als Leibwächter sind aber auch bereit für ihren Auftraggeber zu sterben, sollte die im Vertrag geregelt sein.

10. Was ist der größte Wunsch ihrer Heldinnen?
Loja will ihre Eltern wiederfinden die sie und Jokja ausgesetzt haben.
Jokja will die weiten der Steppe genießen und mit den Wölfen ziehen können.
Beide wollen ihrem Stamm so viel bieten wie sie können und die Glückseligkeit der jeweils anderen sicherstellen.

11. Was fürchtet ihre Heldinnen mehr als alles andere auf der Welt?
Von Ihrer Schwester und ihrem Stamm verstoßen zu werden ist die Größte Furcht beider.

12. Wie sieht es mit ihrer Moral und ihrer Gesetzestreue aus?
Beide haben es sich mit den Gesetzen befasst und halten sie so gut es geht ein. Auch wenn Jokja einmal zwischen Zeche prellen und Vertragsbruch entscheiden musste. Sie entschied sich eine Zeche unbezahlt zurückzulassen.

13. Ist Sie Fremden gegenüber aufgeschlossen?
Loja ist etwas verschlossener was das Reden mit Zwergen angeht. Sie hat schon einige schlechte Handelserfahrungen mit ihnen gesammelt und traut ihnen nicht. Menschen und Elfen ist sie aufgeschlossen gegenüber bzw. sollten diese sichtlich anders sein deutlich neugierig.
Jokja ist fremden deutlich aufgeschlossen gegenüber wenn ein Bier in ihrer Hand ist. Wobei sie in Anwesenheit von Zwergen auf einmal abstinent zu werden scheint.

14. Welcher Stellenwert hat Leben für Sie?
Sie sehen ihr bisheriges Leben als eine Prüfung die sie halbwegs meistern konnten. Anderen das Leben ohne einen Grund zu nehmen würde keiner einfallen. Wobei ihre Auftraggeber da meistens das letzte Wort haben.

15. Wie stehen ihre Heldinnen zu Tieren?
Wölfe sind die göttlichen Tiere der Nivesen. Loja weiß um die Wolfskinder und wird jedem mit Respekt gegenüber treten. Jokja behandelt Wolfskinder einfacher als Loja respektiert sie aber trotzdem.

16. Hat ihre Heldinnen einen Sinn für Schönheit?
Loja hat Shannya und die Göttin Raja gesehen, diese Schönheit ist schwer zu erreichen, dennoch hat sie halbwegs Interesse und Respekt vor Kunstobjekten die ihr gefallen.
Auch Jokja hat Shannya gesehen, auf das beiläufige Vergessen von Kleidung hat sie anfangs mit Unverständnis gesehen. Jetzt ist sie doch leicht Neidisch auf den Körper von ihrer derzeitigen Schutzbefohlenen.
Beide haben eine Interessante Schnitzerei gesehen die sie zu schätzen wissen.

17. Was isst und trinkt sie am liebsten?
Loja trinkt ab und zu mal einen guten Wein den sie aber lange genießen wird. Jokja hat dann da doch lieber ein gutes Bier oder auch zwei. Frisches Wild sagt beiden zu wobei sie Schwarz- und Rotwild beider maßen genießen.

18. Wie sieht es mit der Liebe aus?
Jokja hat während ihrer Ausbildung einige Erfahrungen mit dem gegenseitigen Lustbefinden gemacht. Loja hingegen wurde von ihrer Liebe hintergangen und hat seitdem nicht mehr das Vertrauen zu Fremden aufbauen können wirklich zu lieben.

19. Gibt es ein Dunkles Geheimnis aus seiner Vergangenheit?
Albino Zwillinge, Stammesverstoß… eigentlich gibt es da kein „dunkles“ Geheimnis.

20. Welche Charakterzüge bestimmen sie?
Loja ist vor allem Neugierig und ihren Prinzipien treu, auch wenn sie einige davon hat. Desweiteren hegt sie ihre Rache gut und lange, gut Ding will ja angeblich Weile haben. Ab und zu schlägt ihre Eitelkeit doch schon durch wenn sie etwas Schönes findet und Zeit und Geld hat sich damit etwas näher auseinander zu setzen. Die Verfolgung durch Praioten ist ihr immer unangenehm, sie geht ihnen ab liebsten aus dem Weg und gibt ihnen erst gar nicht den Grund sich mit ihr zu befassen. Beim Handel mit Zwergen sieht bei ihr immer ein leicht sadistisches Blitzen in den Augen.
Jokja ist ein „kleiner“ Tollpatsch in Kombination mit ihrer Neugier und ihrem Aberglauben hat sie das schon einige Male in eine „interessante“ Position gebracht. Auch sie ist ihrem Prinzipien und ihren Schutzbefohlenen treu ergeben. Ihre Vorurteile zeigen sich vor allem beim Trinken mit Zwergen wo sie nicht alkoholisches mehr anfässt, selbst wenn sie vorher getrunken hat. Orks sollte man vor ihr nicht so oft erwähnen senkt ihre Stimmung spürbar. Genauso wenig sollte man das Jagen, Töten, Schlachten und Häuten von Wölfen vor ihr nicht erwähnen.
avatar
Answin
Meister
Meister

Anzahl der Beiträge : 91
Anmeldedatum : 14.12.12
Alter : 27

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten